d

Volontariat: Von den Besten lernen

„Kurz vor Ende meines Studiums machte mich ein Freund darauf aufmerksam, dass die WEKA Mediengruppe ein Volontariat ausgeschrieben hatte. Ich informierte und bewarb mich und nutzte kurzerhand die Chance – eine Entscheidung, die ich in keiner Weise bereut habe. Ganz im Gegenteil: Es gibt vermutlich keinen besseren Einstieg als einen führenden Fachverlag, um sich erste Sporen im Fachjournalismus zu verdienen.“

Meine Aufgabe
„Das Motto eines Volontärs lautet 'learning on the job'. Vom ersten Tag an fühlt man sich als vollwertiges Teammitglied und bekommt direkt Verantwortung übertragen: zum Beispiel im Rahmen der Recherche für Beiträge, für das Verfassen von Fachartikeln oder für das Redigieren von Gastbeiträgen - und zwar sowohl für Print- als auch für Digitalmedien. Dazu reist man zu Pressekonferenzen, Interviewterminen, Fachmessen und anderen Veranstaltungen im In- und Ausland. Eine meiner ersten Dienstreisen führte mich beispielsweise nach Las Vegas – definitiv kein schlechter Start ins Berufsleben!

Glücklicherweise wurde ich nicht einfach unvorbereitet ins kalte Wasser geworfen – die Kollegen waren jederzeit da, um mich zu unterstützen oder mir wichtige Tipps zu geben, wie man sich im Markt am besten zurechtfindet. Schließlich geht es ja darum, sich das nötige Know-how im jeweiligen Themengebiet anzueignen. Zusätzlich bietet die WEKA Mediengruppe an, Kurse an der Akademie der Bayerischen Presse zu belegen, um die eigenen Stärken nachhaltig auszubauen und sich effektiv weiterzubilden.“

Das Plus der WEKA Mediengruppe

„Zur WEKA Mediengruppe gehört eine Vielzahl in der Branche etablierter Fachmedien. Als Volontär profitiere ich dabei aber nicht nur vom Standing meines Arbeitgebers, sondern auch von der oft langjährigen Erfahrung und den wertvollen Kontakten meiner Kollegen, auf deren Unterstützung ich immer zählen kann.

Was man auch nicht vergessen sollte und was ich selbst so erfahren habe: Neben einer transparenten und geregelten – weil tariflichen – Bezahlung haben Volontäre bei der WEKA Mediengruppe eine sehr gute Chance, im Anschluss als Fachredakteur übernommen zu werden, was heutzutage keinesfalls mehr eine Selbstverständlichkeit ist. Die Vertrauensarbeitszeit, kurze Entscheidungswege und eine eigene Kantine sind da fast nur noch das Tüpfelchen auf dem i.“