„In der Redaktion 'Elektronik' können wir viele Ideen verwirklichen“

Stefanie Eckardt arbeitet als Redakteurin für das Fachmedium Elektronik automotive und als Rubrikenleiterin Automotive bei elektroniknet.de.

„Ich habe ein Studium zur Fachübersetzerin absolviert und bin per Quereinstieg in der Fachredaktion gelandet. Das war schon eine Herausforderung. Gerade am Anfang wäre ein naturwissenschaftliches oder technisch orientiertes Studium absolut hilfreich gewesen, so musste ich mir vieles selbst aneignen. Vor meinem Einstieg in die WEKA Mediengruppe war ich in einem anderen Verlag beschäftigt, der ebenfalls im Elektronik-Bereich tätig ist. Daher kannte ich WEKA als DEN führenden Verlag in der Branche. Und als sich die Chance bot, dorthin zu wechseln, habe ich sie genutzt! Dabei spielte nicht nur die Marktführerschaft eine Rolle für mich – auch wenn es Spaß macht, für den „Platzhirsch“ zu arbeiten – sondern auch die Tatsache, dass WEKA zu den wenigen Fachverlagen gehört, die überwiegend tarifgebunden sind und so weit wie möglich einen sicheren Arbeitsplatz bieten. Und nicht zuletzt hatte ich den Eindruck, dass ich mich hier besser einbringen und verwirklichen kann als in meinem alten Job.“

Meine Aufgabe
„Als Fachredakteurin setze ich mich mit häufig sehr komplexen technischen Themen auseinander. Mir macht es viel Spaß, sie für unsere Leser spannend aufzubereiten und die Geburtsstunde von manchen elektronischen Innovationen mitzuerleben. An einem typischen Arbeitstag bespreche ich am Vormittag kurz mit meinen Kollegen den Online-Auftritt unserer Rubrik Automotive auf elektroniknet.de, das heißt, wir entscheiden, was neu in unsere Rubrik online gestellt wird, welche Themen aufbereitet werden können und welche Inhalte in den wöchentlichen Newsletter kommen. Ich bearbeite meine E-Mails, redigiere Fremdbeiträge oder schreibe selbst, gehe in die Planung für Kongresse und andere Veranstaltungen oder fahre zu einer Pressekonferenz. Sofern wir mit dem Heft bereits in der Produktionsphase sind, muss entschieden werden, welche Artikel reinkommen und welche wir verschieben müssen. Zudem recherchiere ich viel für unseren Online-Auftritt, denn wir möchten wirklich aktuell sein. Zudem sind wir auch im Social-Media-Bereich aktiv und twittern beispielsweise auch mal von der Messe. Darüber hinaus arbeiten wir über Redaktionsgrenzen hinaus intern eng miteinander, um die Qualität von Print und Website stetig zu verbessern.“

Das Plus der WEKA Mediengruppe

„Die Mediengruppe ist mit verschiedenen Titeln sowie dem Online-Auftritt elektroniknet.de führend im Bereich der Elektronik. Und wenn man die Kollegen aller Fachzeitschriften zusammenzählt, arbeitet hier online die größte Fachredaktion Europas – das ist schon beeindruckend. Gleichzeitig ist die Atmosphäre innerhalb der Redaktion Elektronik familiär und menschlich, man kennt sich, verbringt die Pausen im Kollegenkreis und schaut auch schon einmal am Abend einen Film zusammen. Bei uns zu arbeiten heißt, die Chance zu haben, neue Ideen schnell umzusetzen, Verantwortung zu übernehmen, zum Beispiel für ein neues Heft, und mit kompetenten Kollegen viel auf die Beine zu stellen. Wer Engagement zeigt, aufgeschlossen, kommunikativ und internetaffin ist und nicht zuletzt eine gewisse Stressresistenz besitzt, der könnte sich in unserem Team sehr wohlfühlen.“